Zwischenbilanz für den Monat Juni & Ausblick

In den vergangenen beiden Wochen gab es vereinzelt (Un-) Wetterwarnungen, in denen (auch in der Region Bernau) vor starken Gewittern, einschließlich deren Begleiterscheinungen wie Starkregen, Sturmböen und Hagel, gewarnt wurde. So auch am 10.06.2018:

Ab ca. 14.45 Uhr begann die Bildung zahlreicher Gewitter an der nordöstlichen Stadtgrenze von Berlin, welche weiter Richtung Nordost zogen. Betroffen von dem ersten Durchgang waren vor allem die Orte Zepernick und Birkholz.

Gegen 17.45 Uhr erreichte weiterer Regen die Region Bernau. Dieser stammte aus einer Gewitterzelle, die schon innerhalb des Berliner Stadtgebietes in sich zusammenfiel. Dadurch wurden an diesem Tag an der Wetterstation Schönow innerhalb von 40 Minuten lediglich 1,4 l Regen/m² (leichte Regenintensität) gemessen, welcher dadurch der bisher einzige nennenswerte Niederschlag in diesem Monat gewesen ist.

Weiterer Regen wurde am 03.06. (“Streifschuss” eines östlich vorbeiziehenden Gewitters) sowie am 15.06. (sehr kleinräumiger Schauer) gemessen. Insgesamt fielen am Standort somit erst 2 l Regen/m² und damit gerade mal 3,3% des Monatssolls.

Aktuell ist der Monat Juni mit einer Durchschnittstemperatur von 20,4°C ca. 3,6°C zu warm.

Die Anzahl an Sonnenstunden liegt mit 122 Stunden über dem Durchschnitt, welcher sonst bis Mitte Juni registriert wurde (ca. 109 Stunden).

Der Monat Juni ist damit der zweite Monat in Folge, welcher zu warm, zu sonnig und zu trocken ausfallen wird.

Auch für die kommenden Tage ist sieht es nicht danach aus, als würde der dringend benötigte große Landregen kommen. Die seit Mitte Mai anhaltende trockene Witterung wird sich voraussichtlich bis Ende Juni fortsetzen, sodass sich an der bisherigen Wetterbilanz nicht allzu viel ändern wird – zum Leid der Pfanzen- und Tierwelt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.