Der Sonntag hatte vor allem für die Bewohner der östlichen und südlichen Landesteile wieder einiges im Gepäck. Aber auch die nördliche Uckermark kam nicht zu kurz. Ein kleiner Rückblick auf die heutigen Ereignisse.

Gewitterzelle mit Eisschirm über Polen
Aufgenommen von der Wettercam unserer Partnerseite oderwetter.de
Gewitterzelle mit Eisschirm über Polen
Aufgenommen von der Wettercam unserer Partnerseite oderwetter.de

Vielerorts begann der Tag freundlich und es wurden schon in den Vormittagsstunden schon sommerliche Werte von 25 Grad und mehr gemessen. Überall – auch dort, wo später Schauer und Gewitter auftraten – reichte es für einen Hitzetag (Höchsttemperatur > 30°C).

Ab den Mittagsstunden brodelte es erst im äußersten Nordosten, ab dem Nachmittag im Südosten und am späten Nachmittag letztendlich in der gesamten Ost- und Südosthälfte Brandenburgs.

Schauer und Gewitter auf dem Regenradar vom späten Nachmittag
Schauer und Gewitter auf dem Regenradar vom späten Nachmittag

Es lag ordentlich Energie in der Luft: Innerhalb von nur 15 Minuten entstand mancherorts ein ausgewachsenes Gewitter mit Platzregen und Hagel. Teilweise fielen diese Zellen aber genauso schnell wieder in sich zusammen, wie sie entstanden sind.

Örtlich generierten sich die Gewitter aber immer wieder neu (z. B. bei Müllrose, im Landkreis Märlisch Oderland oder am nordöstlichsten Zipfel der Uckermark), sodass in diesen Regionen innerhalb kürzester Zeit sehr hohe Niederschlagssummen gemessen wurden.

24-stündige Niederschlagsmengen in Berlin und Brandenburg
24-stündige Niederschlagsmengen in Berlin und Brandenburg

Der Großteil des heutigen Niederschlags bei Müllrose fiel innerhalb von nur einer Stunde. Während dieser Zeit kamen mit ca. 50 Liter Regen/Hagel pro Quadratmeter mehr als Dreiviertel der dort sonst üblichen Monatsniederschlagsmenge zusammen.

Dort, wo es “schepperte”, ging die Temperatur um bis zu 10 Grad zurück. Wenige Kilometer entschieden zwischen heißem Sommerwetter und Herbstfeeling. Auf dem folgenden Bild sehen Sie die Temperaturkarte unserer Wetterstationen von heute Nachmittag, 16.55 Uhr. Die Stationen Frankfurt (Oder) und Müllrose liegen lediglich 15 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

Nach der Aufnahme dieses Bildschirmfotos sank die Temperatur in Müllrose auf unter 20°C. Allerdings ging da dann auch mit den Werten in Frankfurt rapide bergab.

Temperaturkarte von Berlin und Brandenburg
Temperaturkarte von Berlin und Brandenburg

Auch heute gibt es ein kleines Leckerli zum Schluss:

Wussten Sie, dass ein Gewitter auch rückseitig eine Böenfront (auch “Outflow Boundary” genannt) erzeugen kann? Diese gab es heute auch bei uns.

Die Böenfront wurde heute, gegen 17.30 Uhr, von einem Gewitter ausgelöst, welches sich zum damaligen Zeitpunkt über der südöstlichen Uckermark an der Grenze zu Polen befand und ist an dem länglichen Niederschlagsband erkennbar, welches sich entgegengesetzt der Zugrichtung der sonstigen Niederschlagsfelder bewegt.

Radarfilm von heute, 17.35 Uhr bis 19.30 Uhr

Auf dem Weg Richtung Westen “zerrissen” die Winde gegen 18.25 Uhr eine gerade in der Entstehung befindlichen Gewitterzelle nordöstlich von Finowfurt und begünstigten in Finowfurt selbst die Entstehung eines kleinräumigen Starkregenschauers.

Selbst in Berlin waren die Auswirkungen des Gewitters über der östlichen Uckermark zu spüren. Hier frischte der dann aus Nordost wehende Wind gegen 19.45 Uhr spürbar auf.

Am morgigen Montag wird es dann nachhaltig kühler. Doch dazu in einem anderen Newsletter mehr.