So war der November 2019 – ein Rückblick

Der erste Monat mit einer lückenloser Aufzeichnung von Wetterdaten an unserem Stationsstandort in Finowfurt liegt hinter uns. Rückwirkend betrachtet war der November (Überraschung!) alles andere als aufregend.

Temperatur

Mit einer Durchschnittstemperatur von 6,1°C in Finowfurt (+1,9 Kelvin) und 6,9°C in Berlin-Pankow (+2,4 Kelvin) war es erneut zu warm. Die höchste Temperatur wurde an beiden Standorten am 02.11.2019 mit 15,5°C (Pankow) bzw. 14,9°C (Finowfurt) gemessen. Verhältnismäßig frisch wurde es in der Nacht zum 1. November: Hier sank das Quecksilber auf -1,3°C (Pankow) bzw. -4,6°C in Finowfurt.

Berlin-PankowFinowfurt
Eistage00
Frosttage23
Kalte Tage2020

Erklärung:
Eistag = Höchsttemperatur ist niedriger als 0,0°C; Frosttag = Tiefsttemperatur ist niedriger als 0,0°C;
Kalter Tag = Höchsttemperatur liegt zwischen 0,0°C und 10,0°C


Niederschlag / Luftfeuchte

Nachdem der Oktober bereits deutlich zu nass war, sollte der November der zweite Monat in Folge mit überdurchschnittlich viel Niederschlag werden – die Natur freut’s.

An 19 Tagen wurde in Finowfurt eine Niederschlagsmenge von mindestens 0,2 Liter pro Quadratmeter gemessen. Insgesamt kamen so 45,2 Liter zusammen, was 107,6% des Monatssolls entspricht. Nach einer Schneeflocke suchte man vergebens.

In Berlin-Pankow wurde an insgesamt 18 Tagen Regen registriert. Die gemessene Niederschlagssumme von 28,8 Liter ist allerdings aufgrund des ungünstigen Aufstellungsortes nicht repräsentativ.

Ohnehin hatte man (zumindest in Finowfurt) das Gefühl, dass es dauerfeucht war. Man wachte auf und sah an fast jedem Tag die Nebelschwaden vorüberziehen. Dies spiegelt sich auch in den Zahlen wieder: Die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit lag bei 91,6%. Typisches Novembergrau hinterließ auch in Berlin-Pankow mit 89,5% durchschnittlicher Luftfeuchte ihre Spuren.

Regen und durch hohe Luftfeuchtigkeit verursachter Nebel bestimmten überwiegend das Wetter im November. Das Bild wurde von unserer Wettercam in Finowfurt am 16.11.2019 um 13 Uhr aufgenommen.
Regen und durch hohe Luftfeuchtigkeit verursachter Nebel bestimmten weitegehend das Wetter im November. Das Bild wurde von unserer Wettercam in Finowfurt am 16.11.2019 um 13 Uhr aufgenommen.

Wind / Luftdruck

Der Wind, der überwiegend aus östlichen bis südlichen Richtungen wehte, spielte im November eher eine untergeordnete Rolle. Erst Ende des Monats wurde es am 29.11. um 15.25 Uhr mit einer gemessenen Höchstgeschwindigkeit von 49,9 km/h (Windstärke 6) in Finowfurt etwas ruppiger. Einen Tag später war allerdings schon wieder alles vorbei.

Vor allem zu Beginn und zum Ende des Monats bestimmte tiefer Luftdruck das Wettergeschehen. Der höchste Luftdruck wurde mit 1024,7 hPa am 1. um 0.16 Uhr in Finowfurt gemessen. Fast zeitgleich, nämlich um 0.00 Uhr, registrierte unsere Station in Pankow einen Wert von 1022,9 hPa.

Dann machte sich ein Tiefdruckgebiet mit viel Regen im Gepäck auf den Weg in unsere Region und ließ den Luftdruck bis zum 4. November auf 987,6 hPa in Pankow und 988,9 hPa in Finowfurt sinken.

Luftdruckentwicklung in Finowfurt im Verlauf des Novembers. Auffällig sind die Dellen zum Anfang und zum Ende des Monats.
Luftdruckentwicklung in Finowfurt im Verlauf des Novembers. Auffällig sind die Dellen zum Anfang und zum Ende des Monats.

Sonnenscheindauer / Solarstrahlung

Was bei Temperatur und Niederschlag zuviel war, war bei der registrieren Sonnenscheindauer zu wenig: Für gerade einmal 41 Stunden und 35 Minuten (= 80% des Monatssolls) hat es in Finowfurt gereicht.

Bekannterweise nimmt die Sonneneinstrahlung bis zur Wintersonnenwende immer weiter ab. Dies zeigen auch die Zahlen. Die höchste Solarstrahlung wurde am 8. um 11.45 Uhr mit 447 Watt pro Quadratmeter gemessen. Zum Vergleich: Im Sommer ist fast das dreifache an Sonneinstrahlung möglich.

Ein Bild mit Seltenheitswert für einen sonst sehr trüben Herbstmonat:
Wolkenloser Himmel am 14.11.2019 über Berlin
Ein Bild mit Seltenheitswert für einen sonst sehr trüben Herbstmonat:
Wolkenloser Himmel am 14.11.2019 über Berlin

Ausblick auf die kommende Woche

Der Dezember startet so, wie der November endete und dümpelt vor sich hin.

Im Laufe der kommenden Woche wird sich bei Tageshöchsttemperaturen zwischen 2 und 5 Grad die eine oder andere Schneeflocke unter den Regen mischen. Nachts ist bei Werten um den Gefrierpunkt mit Glätte durch überfrierende Nässe/Reifablagerungen zu rechnen. Trockene Phasen sind vor allem zur Wochenmitte zu erwarten.

Zum Wochenende scheint sich eine erneute Wetterumstellung mit steigenden Temperaturen und zunehmenden Niederschlägen anzubahnen. In trockenen Tüchern ist hier allerdings noch nichts.

Richtiges Winterwetter mit Schnee und Kälte ist somit weiterhin nicht in Sicht.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.