Der Sommer startete im September mehrere Comebacks. Zum Monatsanfang sowie zum Ende des Monats war es allerdings herbstlich. Wir werfen einen Blick auf den September 2020.

Allgemein

Im ersten Monatsdrittel erinnerte das Wetter eher an den Herbst. Teils ergiebige Niederschläge fielen und die Temperaturen pendelten entlang der 20-Grad-Marke.

Ab dem 10. baute sich ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa auf und wanderte im weiteren Verlauf weiter Richtung Osteuropa. So gelangten heiße Luftmassen in unsere Region und sorgten zur Monatsmitte für Höchsttemperaturen um 30°C. Durch die klaren Nächte kühlte es sich bis zu den Morgenstunden stark ab. Hierdurch waren Temperatur-Tagesgänge von 20° und mehr sowie örtlich dichter Nebel am Morgen keine Seltenheit.

24-stündige Niederschlagsmengen am 26.09.2020
24-stündige Niederschlagsmengen am 26.09.2020

Am 25. September erreichte Dauerregen Berlin und Brandenburg. Während erst der Westen davon betroffen war, ging es am 26. östlich/nordöstlich Berlins ordentlich zur Sache. Teilweise wurden mehr als 50 Liter Niederschlag innerhalb von 24 Stunden gemessen. Zum Monatsende beruhigte sich das Wetter wieder.

Temperatur

Mit positiven Abweichungen von 0,6K in den ländlichen Gegenden bis 2,3K in den Stadt- und Berlin-nahen Gebieten war der September ein weiterer Monat in Folge, der zu warm ausfiel.

OrtMonatsmittelAbweichung
Berlin-Pankow16,6°C+2,3K
Finowfurt14,6°C+0,9K
Frankfurt (Oder)15,4°C+1,2K
Großziethen16,4°C+2,2K
Müllrose14,8°C+0,6K
Durchschnittstemperatur im September 2020

In der Nacht zum 18.09. wurde der erste Bodenfrost des 2. Halbjahres 2020 registriert. -2,6°C wurden am DWD-Standort Zehdenick in 5 Zentimetern Höhe gemessen. Nicht weit davon entfernt war unsere Station in Müllrose mit -2,2°C.

Niederschlag

Über weite Teile des Monats fiel kein Tropfen Niederschlag. Wäre der Dauerregen zum Monatsende nicht gewesen, hätten wir an dieser Stelle über ein großes Defizit schreiben müssen. Nur an unserem Standort in Großziethen wurde das Monatssoll nicht erfüllt.

Niederschlagssummen und -abweichungen im September 2020
Niederschlagssummen und -abweichungen im September 2020

Sonne

Spitzenreiter in unserem kleinen Stationsmessnetz ist der Standort Finowfurt, an dem im September 204 Stunden und 40 Minuten die Sonne schien, was 134,6% des Monatssolls entspricht. Auch sonst wurden mehr Sonnenstunden registriert als im langjährigen Mittel üblich.

Wind

Mit dem Dauerregen wurde es am 25. und 26. September zwar etwas windiger, was bei einer höchsten Windgeschwindigkeit von 40,2 km/h (Windstärke 5) nicht weiter der Rede wert ist.

Fazit

Der September 2020 war warm, sonnenscheinreich und über weite Strecken zu trocken. Lediglich die langanhaltenden Niederschläge am Monatsende trugen zur Verschönerung der Statistik bei.