Zwei Drittel des Monats sind bereits um und für den Großraum Eberswalde kann man schon jetzt sagen, dass der Juni statistisch gesehen zu nass ausfällt.

Für Berlin könnte es – von den Niederschlagsmengen her – noch für einen durchschnittlichen Juni reichen, wenn die Wetterdienste, die zum Monatsende nennenswerten Regen berechnen, Recht behalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich so kommt, ist aber eher gering.

Und die restlichen Regionen? Sehen Sie selbst:

Übersicht der Niederschlagsmengen an unseren Stationsstandorten im Juni 2020
Übersicht der Niederschlagsmengen an unseren Stationsstandorten im Juni 2020

In Frankfurt (Oder) sind erst 42,4% des Monatssolls an Niederschlag vom Himmel gefallen. In Großziethen hat es gerade einmal für 17,2 Liter/m² gereicht, was nicht einmal ein Drittel dessen ist, was dort normalerweise registriert wird.

Lassen wir uns überraschen, was der restliche Juni noch so mit sich bringt. Vielleicht etwas Regen für die Region südlich von Berlin? Wünschenswert wäre es.