Kommt der Sturm oder kommt er nicht?

Die ersten Zeitungen vermeldeten es bereits: Über unsere Region wird ein Orkan hinwegziehen, der selbst in tiefen Lagen am Montagmorgen Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 km/h mit sich bringt. Da wir das nicht so ganz glauben wollten, haben wir uns die verschiedenen Wettermodelle einmal etwas genauer angesehen.

Zwischen einem Tiefdruckgebiet nordwestlich Großbritanniens und einem Hochdruckgebiet über Süd- und Südosteuropa gelangt durch südwestliche Winde sehr milde Luft nach Berlin und Brandenburg.

Tiefer Luftdruck über dem Nordwesten und hoher Luftdruck über dem Süden Mitteleuropas
Tiefer Luftdruck über dem Nordwesten und hoher Luftdruck über dem Süden Mitteleuropas. (Quelle: DWD)

In der kommenden Nacht erreicht uns eine schwächer werdende Warmfront, mit der auch leichter Regen einsetzt. Dementsprechend ist mit keinem starken Temperaturrückgang zu rechnen. Die Tiefstwerte werden bei 15 bis 12 Grad liegen.

Am morgigen Freitag bleibt es überwiegend stark bewölkt und es kommt immer wieder zu Niederschlägen – teils auch gewittrig. Das Quecksilber steigt nur wenig auf Werte zwischen 15 und 18 Grad.

Niederschlagsbild von Deutschland
Der Regenstreifen an der Elbe löst sich langsam auf. Den Westen Deutschlands hat bereits das für uns am Freitag wetterbestimmende Regengebiet erreicht. (Quelle: DWD)

Auch am Wochenende bleibt es eher wechselhaft mit vielen Wolken, wenig Sonne und einigen Regengüssen. Sowohl die Höchst- als auch die Tiefstwerte gehen um 2-3 Grad Celsius zurück.

Aber was ist nun eigentlich mit dem Orkan, der uns in der Nacht zu Montag erwartet?

Fakt ist: Es wird etwas windiger als es bisher war. Ein Orkan mit Windgeschwindigkeiten von 120 bis 130 km/h kann nach derzeitigem Stand aber definitiv ausgeschlossen werden. Aktuellen Berechnungen zufolge ist zwischen Windstärke 6 und 11 alles möglich. Verantwortlich für dieses Wettergeschehen wird ein Randtief sein, welches aktuell noch nicht existiert und dessen genaue Zugbahn deshalb noch nicht genau vorhergesagt werden kann.

Sobald sich die Wettermodelle angleichen, melden wir uns an dieser Stelle noch einmal.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Da wir nicht wegen jeder Kleinigkeit einen Newsletter versenden und Ihr Postfach damit unnötig belasten wollen, folgen Sie uns einfach – sofern nicht schon geschehen – auf unseren SocialMedia-Kanälen bei Facebook oder Twitter. Hier halten wir Sie auch über kurzfristige, kleinere Wetterereignisse auf dem Laufenden.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.