Gefahr von schweren Sturmböen am Montag

Ein kleines, derzeit noch über Südirland befindliches Randtief zieht in den kommenden 24 Stunden über Südengland hinweg Richtung Norwegen. Die dazugehörige Kaltfront greift im Laufe des morgigen Vormittags auf Westdeutschland über und erreicht gegen 14 Uhr unsere Region.

Randtief über Südirland mit seiner noch über dem Atlantik liegenden Kaltfront
Randtief über Südirland mit seiner noch über dem Atlantik liegenden Kaltfront (Quelle: Deutscher Wetterdienst)

Während des Frontdurchgangs werden stärkere Schauer, vereinzelt auch Gewitter, erwartet. Zum Wind hat der Deutsche Wetterdienst für die gesamte Region Berlin-Brandenburg eine amtliche Warnung vor Sturmböen herausgegeben:

Amtliche Warnung vor Sturmböen am Montag, 4. März 2019, zwischen 10 und 22 Uhr: Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.
Amtliche Warnung des Deutschen Wetterdienstes vor Sturmböen

Danach (gegen 15 Uhr) lässt der Wind spürbar nach und die Sonne lässt sich öfter blicken. Mit vereinzelten Schauern muss aber noch gerechnet werden.

Wir empfehlen Ihnen, die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes im Auge zu behalten. Zu diesen gelangen Sie über diesen Link.

Warnhinweise auf unserer Internetseite

Zudem können Sie über auf unserer Seite www.wetterstats.de auf den ersten Blick sehen, ob für Ihre Region eine Wetterwarnung vom DWD vorliegt.

Passen Sie morgen gut auf sich auf.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.