Nach dem Temperatursturz von gestern auf heute erwartet uns nun der nächste “Schock”, denn in der kommenden Nacht sinken die Temperaturen in Bodennähe teilweise auf Werte um den Gefrierpunkt.

Während der Übergangsmonate in der zweiten Hälfte eines Jahres ist alles möglich. Sommertage und Nächte, die eher an den Spätherbst erinnern, können einander abwechseln. Das beste Beispiel ist die aktuelle Witterung:

Gestern hatten wir vielerorts noch Höchsttemperaturen um 29°C. Im Laufe des späten Nachmittags sowie in der darauffolgenden Nacht zog eine Kaltfront über Berlin und Brandenburg hinweg, die sich durch auffrischenden Wind und merklich zurückgegende Temperaturen bemerkbar machte. Die damit einhergehende Bewölkung brachte einen schönen Sonnenuntergang mit sich.

Sonnenuntergang in Finowfurt am 16.09.2020
Sonnenuntergang in Finowfurt am 16.09.2020

In der kommenden Nacht wird es durch von Norden einströmende Kaltluft nördlich von Berlin bereits empfindlich kalt. In Bodennähe werden dann vor allem in den Landkreisen Oberhavel, Prignitz und Ostprignitz-Ruppin flächendeckend Temperaturen um den Gefrierpunkt erwartet.

Höchsttemperaturen am 16. und 17. September 2020

Auch die Temperatur in zwei Metern Höhe ist nicht viel wärmer: Hier liegt der Kältepol mit Tiefstwerten von 2°C ebenfalls im Nordwesten der Region. Südlich einer Linie Brandenburg/Havel – Berlin – Frankfurt/Oder sinken die Werte auf auf 4°C. Berlin stellt wieder einmal eine Ausnahme dar: Tiefstwerte hier – je nach Stadtlage – 9 bis 5°C.

In den kommenden Tagen und Nächten geht es mit den Temperaturen wieder stetig bergauf. Regen? Fehlanzeige. Bis weit in die kommende Woche hinein bleibt es überall in Berlin und Brandenburg trocken und schon ab Dienstag – so wollen es die Wettermodelle aktuell – werden schon wieder sommerliche Temperaturen erwartet.