Jaja, ich weiß. Es heißt “Wetter in Berlin und Brandenburg”. Das, was dort in Teilen der USA gerade stattfindet, ist aber so beeindruckend, dass es auch hier Erwähnung finden sollte.

Hierzulande redet man von einem Temperatursturz, sobald die Temperaturen innerhalb von wenigen Stunden 10 bis 15 Grad in den Keller gehen. In Denver (Colorado, USA) geht es allerdings gerade vom Hochsommer in den Winter.

Denver, eine Stadt im Herzen der USA (Bildquelle: maps.google.de)
Denver, eine Stadt im Herzen der USA (Bildquelle: maps.google.de)

Am gestrigen Montag wurden dort noch 35°C (im Schatten!) gemessen. Bereits am heutigen Dienstag wird es dort bei Werten um den Gefrierpunkt kräftig über Stunden hinweg schneien. Aber schon am Donnerstag geht es in Denver schon wieder spürbar aufwärts mit den Temperaturen und spätestens am Dienstag der kommenden Woche meldet sich in Denver der Sommer schon wieder zurück.

Kann es solch eine Wetterlage auch bei uns geben?

Die Antwort lautet ganz klar: Nein.

Denver liegt inmitten der USA und ist umgeben von Landmassen. Heiße Luftmassen können aus dem Süden des Landes ungehindert nach Colorado strömen – genauso wie arktische Luft aus dem Norden. Im Gegensatz zu Deutschland und Mitteleuropa ist der Bundesstaat nicht von Meeren/Ozeanen umgeben, die – wie bei uns – mäßigend auf das regionale Klima einwirken.

Freuen wir uns also hierzulande auf einen – hoffentlich – goldenen Herbst mit nicht allzu großen Temperatursprüngen.