Auswertung des letzten Starkwind-Ereignisses

Der Deutsche Wetterdienst hatte für den 17. September eine amtliche Warnung vor Sturmböen herausgegeben (wir berichteten in unserem Beitrag vom 16.09.2018 darüber). Die Warnung galt für die Zeit zwischen 10.00 Uhr und 20.00 Uhr und wurde im Laufe des Tages noch verlängert und gleichzeitig herabgestuft.

Allerdings kann der Deutsche Wetterdienst trotz leistungsfähiger Super-Computer nicht alles auf dem Schirm haben. Das Wetter ist teilweise unberechenbar.

So wurde die stärkste Windböe in Finowfurt nicht innerhalb des oben genannten Warn-Zeitraums gemessen, sondern erst um 23.10 Uhr mit dem Durchzug eines kurzen, aber starken Schauers. Hierbei wurde eine Windgeschwindigkeit von 57,9 km/h registriert, was Windstärke 7 entspricht. Gartenmöbel, die nicht in den Windschatten eines Hauses gestellt worden sind, dürften durch die Gegend geflogen sein.

Auch einen Tag später war der Spuk noch nicht vorbei und es blieb sehr windig. Mit 41,8 km/h reichte es für Windstärke 6 zur Kaffeezeit (15.00 Uhr).

Erst heute beruhigte sich das Wetter wieder und es blieb, bei einem Mix aus Sonne und dicken Quellwolken, trocken.

Ein traumhafter Sonnenuntergang vom heutigen Tag in Finowfurt

In der kommenden Nacht gibt es in den ländlichen Regionen “Blümchenalarm” (Bodenfrost). Schon jetzt (23.15 Uhr) liegt die Temperatur in Finowfurt bei nur noch 5,6°C. Auch in Berlin ist es mit 9,3°C nur unwesentlich angenehmer. Dies wird aber vorerst die letzte derart kalte Nacht sein, denn schon in den kommenden Tagen geht es sowohl mit den Tages- als auch mit den Nachttemperaturen wieder aufwärts.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.