Umstellung der Großwetterlage steht bevor

Wie im letzten Beitrag bereits vorhergesagt, setzte sich – nach einer kurzen dunklen Phase – das sonnenscheinreiche, frühlingshafte Wetter fort.

In vielen Regionen Deutschlands wurden neue Temperatur-Rekorde für den Februar aufgestellt und vor allem im Südwesten wurden teilweise mehr als 20 Grad erreicht.

So warm wurde es bei uns in Berlin und Brandenburg nicht. Für 16 bis 17 Grad in Schönow hat es aber dennoch gereicht. Nachts wurde es durch den wolkenlosen Himmel und der relativ tockenen Luft mit Werten unterhalb der 0-Grad-Marke empfindlich kalt.

Tagesgang der Temperaturen am 27.02.2018

Ab dem morgigen Donnerstag stellt sich die Großwetterlage grundlegend um. Das seit Tagen über unseren Köpfen liegende Hochdruckgebiet schwächt sich ab. Das Tiefdruckgebiet über Nordeuropa wird, gemeinsam mit einem sich über Südeuropa aufbauenden Hochdruckgebiet, feuchte Atlantik-Luft in unsere Region führen.

Am Rand des Tiefdruckwirbels über dem hohen Norden werden sich immer wieder kleine Tiefdruckgebiete (Randtiefs) bilden, die mitunter für sehr ungemütliches Wetter in Form von Sturm und Regen sorgen können.

Isobarenkarte vom 27.02.2017 (Quelle: Deutscher Wetterdienst): Hoher Luftdruck über Mitteleuropa bestimmte das Wetter der vergangenen Tage

Ab Sonntag rechnen die Wettermodelle täglich mit Niederschlägen. Vor allem am Montag/Dienstag kann es in Berlin und Brandenburg sehr windig werden. Die Temperaturen gehen – mit Ausnahme des Sonntag und Montag – auf für die Jahreszeit üblichen Höchstwerte zwischen 5 und 8 Grad zurück. Nachts muss (bis auf den Zeitraum vom 3. bis 5. März) mit leichtem Frost gerechnet werden.

Wolkenloser Himmel über Berlin

Die Zeit der großen Temperaturdifferenzen zwischen Tag und Nacht und des verfrühten Frühlingswetters ist somit erst einmal vorbei.

In unserer nächsten Ausgabe werfen wir einen Blick zurück auf das Wettergeschehen im Februar. Sollte sich abzeichnen, dass es zu Beginn der kommenden Woche stürmisch bei uns in der Region wird, melden wir uns vorab noch einmal mit einem Sonderbeitrag.

Wie wird das Wetter in den nächsten Wochen?

In den vergangenen Tagen gab es sehr viel Sonne bei vergleichsweise milden Temperaturen, schöne Sonnenaufgänge und kalte, klare Nächte. Dementsprechend groß waren die Tagesgänge der Temperaturen (Differenz zwischen Höchst- und Tiefsttemperatur des jeweiligen Tages).

Sonnenaufgang in Berlin-Pankow am 17.02.2019

Verantwortlich dafür ist ein Hochdruckgebiet, welches nun von einem starken Tiefdruckgebiet nordwestlich der Britischen Inseln Richtung Südosteuropa abgedrängt wird. Hierbei wurde milde Luft in unsere Region gelenkt.

Die derzeit noch über dem Ärmelkanal liegende Kaltfront des Tiefdruckwirbels wird in den kommenden Tagen unser Wetter beeinflussen.

Die Isobarenkarte zeigt das Tiefdruckgebiet nordwestlich der Britischen Inseln und das Hochdruckgebiet über Mittel-/Südeuropa. (Quelle: Deutscher Wetterdienst)

Der Wind dreht dann von Südwest auf West und das Niederschlagsrisiko steigt. Regen fällt vor allem ab Dienstag. Spätestens am Freitag ist der Spuk wieder vorbei und ein neues Hochdruckgebiet macht sich über Mitteleuropa breit, welches nach aktuellem Stand bis Ende des Vorhersagezeitraums in unserer Region für trockenes Wetter sorgen wird.

Ein Blick aus 36.000 km Höhe auf Europa. Deutschland ist – bis auf Ausnahme des äußersten Nordostens – überwiegend wolkenfrei. Die schneebedeckten Alpen sind sehr gut zu erkennen.

Bis zum Donnerstag werden die Temperaturen sowohl tags- als auch nachtsüber im frostfreien Bereich bleiben. Wie sich darüber hinaus die Temperaturen entwickeln, ist derzeit noch recht unsicher. Zwischen Nachtfrost und einstelligen Tageswerten bis hin zu frühlingshaftem Wetter ist alles vertreten. Lassen wir uns überraschen.

Trockenes, ruhiges Herbstwetter

Die Wetterküche beruhigt sich wieder und in den kommenden Tagen erwartet uns trockenes, freundliches Herbstwetter.

Die Nacht zum Donnerstag wird klar und mit Tiefstwerten zwischen 5 und 1 Grad sehr frisch. Örtlich muss wieder mit Bodenfrost gerechnet werden.

Der Donnerstag wird erneut sehr freundlich. Erst zum Nachmittag sind einzelne Wolken zu erwarten. Die Höchstwerte erreichen 12 bis 15 Grad.

In der Nacht zum Freitag ist es erneut klar und mit Tiefsttemperaturen zwischen 8 und 4 Grad nicht mehr ganz so kalt.

Am Freitag ist es heiter bis wolkig. Bei Höchstwerten zwischen 12 und 14 Grad bleibt es aber trocken.

Weitere Prognose: Die Temperaturen gehen weiter leicht zurück. Am Wetter ändert sich jedoch nichts.

Am morgigen Donnerstag blicken wir auf den Oktober zurück, der als typischer Herbstmonat naturgemäß etwas spannender war als die Monate zuvor.

Ein besonderes Wetterereignis steht bevor…

…aber erst kommt noch ein anderer Tag. Hier die Wetteraussichten bis einschließlich Mittwoch.

Die Nacht zum Montag wird noch einmal mit Werten zwischen 4 und 0 Grad sehr frisch. Achtung! Bodenfrostgefahr! Obwohl es bewölkt ist, bleibt es überwiegend trocken.

Am Montag ist es weiter bedeckt. Während tagsüber die Temperaturen nur 4 bis 6 Grad erreichen, wird der Höchstwert mit 6 bis 10 Grad erst gegen Mitternacht erreicht.

Ein von Süd nach Nord ziehendes Tief lenkt in der Nacht zum Dienstag aus südöstlichen Richtungen sehr milde Luft in die Region. Deshalb steigen die Temperaturen weiter an und erreichen bei trockener Witterung am frühen Morgen angenehme 13 bis 17 Grad.

Am Dienstag ist es sehr freundlich. Das Quecksilber erreicht am Nachmittag Werte zwischen 17 und 20 Grad. Der Tiefstwert des Tages wird mit 8 bis 11 Grad erst gegen Mitternacht erwartet.

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es bei wechselnder Bewölkung trocken. Bis zum Sonnenaufgang fällt das Quecksilber auf Werte zwischen 7 und 4 Grad.

Auch am Mittwoch wird es bei Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad wieder freundlich.

Achtung! An allen drei Tagen muss mit starken bis stürmischen Windböen gerechnet werden!

Die weiteren Aussichten: Mit nennenswerten Niederschlägen ist vorerst nicht zu rechnen. Neben den Wolken zeigt sich auch immer wieder die Sonne. Die Temperaturen liegen bis Freitag bei Werten zwischen 12 und 15 Grad.

Es kommt öfters vor, dass die Temperaturen in der Nacht steigen. Dieser Verlauf für die Nacht auf Dienstag ist jedoch sehr außergewöhnlich und stellt ein besonderes Wetterereignis dar.

Fast so kalt wie im Kühlschrank

Damit wir wieder in den normalen Vorhersage-Rhythmus (Sonntag, Mittwoch, Freitag) kommen, gibt es heute nur die Wettervorhersage bis morgen Abend.

In der Nacht zum Sonntag wechseln Mond und Wolken einander ab. In der zweiten Nachthälfte nimmt die Bewölkung zu, es bleibt aber trocken. Bis zum Morgen kühlt es sich auf 4 bis 0 Grad ab. Auf dem Land ist wieder mit Luft- bzw. Bodenfrost zu rechnen.

Am morgigen Sonntag lockert die Bewölkung zum Sonnenaufgang wieder etwas auf, sodass die Sonne ab und an zum Vorschein kommt. Erst ab dem Nachmittag versteckt sie sich wieder hinter dichten Wolken. Die Höchstwerte liegen am Nachmittag bei frischen 7 bis 8 Grad.

Wer also seinen Kühlschrank schon lange mal abtauen und reinigen wollte, sollte den morgigen Tag dazu nutzen, denn ab der kommenden Woche geht es wieder steil bergauf mit den Temperaturen.